Thomas Lindt

 

Thomas Lindt studierte Posaune bei Harry Ries, Köln und Michel Becquet, Paris. Es folgten weiterführende Studien bei Ewald Heitzer, Gürzenich Orchester Köln und Jürgen Heinel, Staatskapelle unter den Linden Berlin.

 

Als Orchestermusiker führte ihn sein Weg vom Sinfonischen Orchester Greiz über das Landestheater Mecklenburg zum Orchester der Beethovenhalle in Bonn und zuletzt zum Gürzenich Orchester in Köln.

 

Schon zu Studienbeginn entdeckte er seine Liebe zur Kammermusik, der er sich inzwischen voll und ganz widmet. Während seiner Bonner Zeit gründete er das Blechbläserquintett International Brass (www.international-brass.de), mit dem er seit vielen Jahren im In- und Ausland auftritt.  Außerdem ist er regelmäßig mit einem Programm für Orgel und Posaune/Alphorn auf Tour und  Soloposaunist im Betin Güneş‘ Turkish Chamber Orchestra.

 

Da in den Jahren aktiven Musizierens neue Musik und spezielle Bearbeitungen entstanden, ließ ihn die Idee eines eigenen Musikverlags nicht mehr los, die er 2011 mit der Thomas Lindt Music-Group (Thomas Lindt Music-Group) umsetzte.

Wilhelm Junker

 

 

*1962 in Trier,

begann nach Privatunterricht in Klavier, Tonsatz und Horn 1982 ein Studium an der Musikhochschule Köln bei Erich Penzel mit dem Hauptfach Waldhorn / Orchestermusik.

Sein Interesse an einer umfassenden Ausbildung führte ihn 1984 an das St. Gregorius-Haus für Kirchenmusik in Aachen, wo er 1988 sein Examen als Kirchenmusiker ablegte.

Parallel zum Studium sammelte Wilhelm Junker als Hornist auf dem Gebiet der Kammermusik wichtige Erfahrungen, u. a. als Mitglied im „Treveris-Oktett“, Trier.

 

Heute leitet er als Kirchenmusiker (seit 1988 an der Pfarrei St. Pantaleon in Hochneukirch, seit 2010 in der GdG Jüchen) verschiedene Chöre und arbeitet als Musikpädagoge am Niederrhein, u.a. als Hornlehrer an der Jugendmusikschule des Rhein Kreises Neuss sowie an der Kreismusikschule Viersen.

 

Hans Schlimgen

 

* 1928 in Köln Worringen geboren und studierte an der Musikhochschule Köln Trompete. Ab 1945 musizierte er im Rheinischen Landessymphonie-Orchester, in der Rheinischen Philharmonie Koblenz, beim WDR, im Orchester der städt. Bühnen in Köln und ab 1953 im Orchester des Stadttheaters Rheydt. 1969 legte er das Examen als Musikschullehrer ab und war bis 1991 an der Musikschule des Kreises Neuss tätig.

 

Schon seit 1966 leitete er verschiedene Blasmusikgruppen im Raum Korschenbroich und rief den Bläserkreis der Musikschule ins Leben.

 

Von Mai 1992 bis 1994 übernahm Hans Schlimgen mit der Gründung des Stadtorchesters Korschenbroich auch die musikalische Leitung und prägte mit seiner Liebe zur Blasmusik das Musikleben in Korschenbroich entscheidend.

 


1999 wurde Wilhelm Junker Mitglied im Blechbläserquintett INTERNATIONAL BRASS (www.international-brass.de), das auf sehr erfolgreiche Konzerte im In- und Ausland zurückblicken kann. Durch seine zahlreichen Bearbeitungen trägt er wesentlich zum individuellen Klangbild des Ensembles bei.

 

Ein besonderes Anliegen sind ihm Konzerte in der Besetzung Horn + Orgel, die er gemeinsam mit dem Krefelder Konzertorganisten Heinz-Peter Kortmann (www.kortmannonline.de) durchführt, und bei denen neben dem Waldhorn auch das Parforce- und das Alphorn zu Einsatz kommen. Dieses Programm wurde auch schon auf einer CD mit dem Titel „Per Corno e Organo“ festgehalten.

 

Seine Arrangements für Blechbläserquintett sowie seine Kompositionen (u.a. eine Messe für 4 Naturhörner u. Chor, eine Messe für Blechbläserquintett u. Chor sowie ein Concertino für Alphorn und Bläserquartett) sind verlegt bei www.thomas-lindt-music-group.de.

 

Wilhelm Junker leitet seit 1995 das Jugendblasorchester Korschenbroich. Das Stadtorchester Korschenbroich spielte von 1994 bis 2015 unter seiner musikalischen Leitung.